Mo30Mai2022

Frege – Logik – Schach

Haus 20/ Raum 220 und online

Wir laden alle Interessierten zu einer Vortrags- und Diskussionsrunde zum Thema Frege – Logik – Schach ein. Gerne können Sie auch online daran teilnehmen. Ein Link wird in Kürze hier bereitgestellt.

Spielend denken
Dr. Martin Lemke, Universität Rostock, Moritz-Schlick-Forschungsstelle

Bestehen Analogien zwischen Logik und Schach? Freges Kritik und moderne Perspektiven
Prof. Dr. Ingolf Max, Universität Leipzig

Abstract: Spielend denken, 
Dr. Martin Lemke, Universität Rostock, Moritz-Schlick-Forschungsstelle
Die Konstellationsforschung ist ein neuer uns sehr erfolgversprechender Ansatz bei der Erforschung der Philosophiegeschichte. Wie dieser Ansatz funktioniert, werde ich mit einer Schachanalogie erläutern.
Dann möchte ich skizzieren, wie sich dieser Ansatz fruchtbringend auf Freges Überlegungen zum Schachspiel anwenden lässt. Anhand dieses Beispiels zeigt sich jedoch sehr schön, dass die Konstellationsforschung Annahmen macht, die Frege nicht geteilt hätte.
Das bringt uns zu der allgemeinen Frage, im wie weit man mit der Position eines Philosophen sympathisieren muss, um seine Geschichte adäquat schreiben zu können.

Abstract: Bestehen Analogien zwischen Logik und Schach? Freges Kritik und moderne Perspektiven
Prof. Dr. Ingolf Max, Universität Leipzig
Frege hat sowohl Logik als auch Mathematik immer als auf Inhalte bezogene Wissenschaften verstanden.
Dazu gehört konsequent zwischen Zeichen und Bezeichnetem zu unterscheiden: Zahlzeichen stehen für Zahlen, Zeichen von Gleichungen für Wahrheitswerte.
Doch wofür stehen Schachfiguren bzw. Schachstellungen? Analogien zwischen Schachspiel und Logik führen laut Frege zu der von ihm vehement kritisierten formalen Auffassung, gemäß der mit den Zeichen und ihren Verwendungsregeln zugleich ihre (implizite) Bedeutung erfasst ist.
Wir betrachten eine Passage aus Freges zweiten Band seiner „Grundgesetze der Arithmetik“ (1903) näher, in der er hypothetisch mit Bezug auf Schach die von ihm abgelehnte formale Position einnimmt, um diese anschließend sofort zurückzuweisen.
Schließlich wollen wir mit Blick auf einige Aspekte formaler Systeme (rekursive Formeldefinitionen, Kalküle) aufzeigen, in welcher Weise bestimmte Analogien zwischen Logik und Schach ungeachtet Freges Kritik für unser Verstehen dieser beiden Kulturbereiche fruchtbar gemacht werden können.

Veranstalter

  • Gottlob-Frege-Zentrum

Veranstaltungsort

  • Haus 20/ Raum 220 und online

Zurück zu allen Veranstaltungen