Russisches und internationales Wirtschaftsrecht, Master

Allgemeines zum Studium

Der Masterstudiengang Russisches und internationales Wirtschaftsrecht richtet sich an deutschsprachige Studierende und vermittelt diesen Fachwissen im russischen und internationalen Wirtschaftsrecht.

Er orientiert sich damit direkt an den speziellen Anforderungen des deutsch-russischen Rechtsverkehrs und bereitet Sie praxisnah auf verantwortungsvolle Fach- und Führungsaufgaben vor.

Dies wird erreicht durch:

  • anwendungsorientierte Studieninhalte,
  • praxisbezogene Problemlösungen anhand wissenschaftlicher Methoden,
  • Exkursionen,
  • einmonatiges Praktikum in Moskau,
  • Lehrveranstaltungen als Vorlesungen, Seminare und Übungen in überschaubaren Gruppen,
  • komplexe interdisziplinäre und internationale Fallstudien anhand konkreter Probleme aus der Unternehmenspraxis.

Das Studium wird gemeinsam mit dem Plechanov-Institut Moskau durchgeführt.

Inhalt des Studiums

Die Regelstudienzeit beträgt vier Semestern.
Das dritte Semester absolvieren die Studierenden an dem Plechanov-Institut Moskau; die anderen an der Hochschule Wismar. Während aller Semester steht dem Pflichtfachbereich mit Vertiefungen ein umfangreicher Wahlbereich gegenüber.

Modulplan:

Als Wahlpflichtmodule können gewählt werden

An der Partnerhochschule
  • Durchführung von Marketingprojekten
  • Interkulturelles Marketing
  • Internationales Marketing innovativer Produkte
  • Staatliche Innovationspolitik
  • Investitions- und Innovationsrisiken
An der Hochschule Wismar
  • Unternehmensrecht 1
  • Unternehmensrecht 2
  • Unternehmensfinanzierung
  • Vertiefung Vertragsrecht
  • Vertiefung öffentliches Recht
  • Finanzcontrolling
  • Wirtschaftsvölkerrecht
  • Intellectual property Law
  • Bilanzierung nach nationalen und internationalen Rechnungslegungsvorschriften
  • Bankrecht
  • Europäisches Wirtschaftsrecht
  • Recht der Unternehmenskrise
  • Betriebliches Prüfungswesen

Perspektiven nach dem Studium

Mit Beendigung Ihres Masterstudiums erlangen Sie sowohl den Abschluss der Hochschule Wismar „Master of Laws (LL.M.)“ als auch den Abschluss des Plechanov-Instituts „Master of Science (M.Sc.)“.

Diese qualifizieren Sie für Tätigkeiten in allen Bereichen, in denen juristische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen erforderlich sind. Der Abschluss eröffnet Ihnen damit insbesondere Einsatzmöglichkeiten in Wirtschaftsunternehmen, Verbänden und anderen nationalen und internationalen Organisationen, die im deutsch-russischen oder internationalen Rechtsverkehr tätig sind.

Sie können dabei aufgrund Ihres Wissen um den länderübergreifenden und internationalen Kontext in unterschiedlichsten Funktionen als Führungs- und Fachkraft tätig werden.

Anmerkung:

Richter, Staatsanwalt und Anwalt nach deutschem Recht kann jedoch nur werden, wer zwei Juristische Staatsexamen vorweisen kann. Ein Bachelor- oder Masterabschluss reicht hierfür nicht aus.

Abschluss

Master of Laws (LL.M.)

Studienbeginn

jeweils zum Sommersemester

Regelstudienzeit

4 Semester
(davon 1 Semester am Plechanov-Institut Moskau)

Unterrichtssprache

Englisch, Deutsch und bei Wunsch Russisch

Bewerbung

Allgemeine Informationen zur Bewerbung sind hier zu finden.

Bewerbungsschluss ist der 15. Januar des Zulassungsjahres.

Akademischer Grad

Master of Laws (LL.M.)

Fakultät

Wirtschaftswissenschaften

Präsenz- / Fernstudium

Präsenzstudium

Regelstudienzeit

4 Semester

Studienbeginn

jeweils zum Sommersemester

Studienort

Wismar, Moskau

Unterrichtssprache

Deutsch, Englisch

Voraussetzungen für die Zulassung
  • erster berufsqualifizierender Studienabschluss „Bachelor of Laws (LL.B.)" oder in einem verwandten Studiengang einer nationalen oder internationalen Hochschule mit mindestens 180 Leistungspunkten und einer Gesamtnote von 2,5 oder besser
  • kann die Gesamtnote von 2,5 nicht nachgewiesen werden, müssen mindestens zwei rechtliche Module oder die Abschlussarbeit mit einer Modulnote von 2,0 oder besser bestanden worden sein
  • lautet die Gesamtnote 3,3 oder schlechter, erfolgt keine Zulassung
  • Kenntnisse der englischen Sprache sind nachzuweisen

Details zur Zulassung finden Sie in den entsprechenden Ordnungen.